Ja, natürlich! Es ist zwingend erforderlich alles, was mit dem Wasser und Schlamm in Berührung kam, zu reinigen und zu desinfizieren. Jedoch alles zu seiner Zeit!

Das Umweltbundesamt rät von einer Behandlung durchnässter Räume mit Desinfektionsmitteln ab, da das Hochwasser nicht nur Fäkalien sondern eine Vielzahl chemischer Stoffe enthalten kann, die gegebenenfalls mit Desinfektionsmitteln reagieren. Wichtiger ist jedoch, dass bei durchnässten Materialien die Desinfektion nicht wirksam ist, da nicht alle Mikroorganismen erreicht werden. Zudem gehen auch von toten Schimmelpilzsporen gesundheitliche Gefahren aus. Deshalb sollten alle mit Schimmel befallenen Materialien (zum Beispiel Holz, Tapeten, Putz) aus den durchfeuchteten Gebäudeteilen entfernt werden.

Auch wenn die Feuerwehr das Wasser abgepumpt hat, bleibt für die Bewohner noch einiges zu tun. Nasse Gegenstände und kleine Wasserreste sollten gründlich entfernt werden, um Feuchtigkeit und Schimmelbildung in Böden, Wänden und Möbeln zu vermeiden. Der Vermieter muss sich um die ordnungsgemäße Instandsetzung kümmern, um die Bewohnbarkeit der Wohnung schnellstmöglich wiederherzustellen. Da Wasserschäden nicht selten vorkommen, ist es sinnvoll, wenn der Vermieter einen professionellen Nass- und Trockensauger anschafft und dem Hausmeister zur Verfügung stellt. Danach sollten Wände, Decken, Böden, Gegenstände und dergleichen auf Restfeuchte geprüft werden und ggfs. sog. Bautrocknungsgeräte eingesetzt werden.

Wir können uns vorstellen, dass es für manche Maßnahmen keinen Aufschub geben darf und kann. Jedoch ist für Ihre Sicherheit sehr wichtig, den richtigen Zeitpunkt für die Desinfektion zu wählen und natürlich auch das richtige Desinfektionsmittel. Nur auf trockenen Wänden kann unabhängig vom Desinfektionsmittel gut desinfiziert werden. Bei unseren Einsätzen an der Erft, Ahr und in der Eifel ist uns aufgefallen, dass sehr häufig ungeeignete und gefährliche Chemikalien zu horrenden Preisen gekauft wurden und viel zu früh, mit nicht ausreichender Fachkenntnis hinsichtlich Desinfektionswirkung und nicht ausreichender Sicherheit für den Anwender, eingesetzt worden sind.

Seien Sie vorsichtig! Falls Sie Fragen zur gefahrlosen aber dennoch besten Desinfektion für Ihren individuellen Fall haben, zögern Sie bitte nicht uns anzusprechen. Wir helfen gerne beratend, zudem bis auf Weiteres für die Betroffenen kostenlos, weiter.
Copyright des Beitragsbildes: Foto: Roberto Pfeil/dpa/Archivbild